szmmctag

  • 19.12.14 # Meine WEIHNACHTSANSPRACHEN 1983/84

    SpiegelRückBlick

    WeihnachtsBote Nikolaus
    .

    [Text*) - (C) PachT: Vorgetragen vor den Mitarbeitern meines Fachbereiches
    zur Weihnachtsfeier auf der Wartburg zu Eisenach 1983 u. 1984 - (C) PachT /
    Fotos - (C) PachT -

    *) Der Text widerspiegelt heute den Zeitgeist der achtziger Jahre
    im Osten unseres Landes
    ]
    .

    Weihnachtsmann-Gruppenfoto
    .

    Lieber guter Weihnachtsmann (I - 1983)

    Lieber guter Weihnachtsmann
    schau mich nicht so böse an,
    stecke deine Rute ein,
    ich will auch immer artig sein:

    *
    Will die Arbeit gut verrichten
    und nicht nach oben falsch berichten;
    will meine Schwächen nicht verhehlen,
    mich tapfer um die Runden quälen;
    will den Bürgern nichts versprechen,
    doch mit ihrer Dummheit rechnen - …
    so ein Guter will ich stets sein,
    damit sich alle können freu’n!

    *
    Will mit Kraft und Seele lieben,
    den Ehefrieden nicht mehr trüben;
    will nicht mehr rauchen wie ein Schlot
    und schwindeln nur in höchster Not;
    will Geschirr und Wäsche waschen,
    doch dafür süße Sachen naschen - …
    so ein Guter will ich stets sein,
    damit sich alle können freu’n!

    *
    Will reinlich sein an Kopf und Füßen
    und auch meine Feinde grüßen;
    will vor meiner Türe fegen,
    nicht über andre Leute reden;
    will die Normen nicht versauen,
    doch zuerst mir selber trauen - …
    so ein Guter will ich stets sein,
    damit sich alle können freu’n!
    *
    Will in Sitzungen nicht dösen,
    Alkohol in Maßen … flößen;
    will die Arbeitszeit auslasten,
    doch nicht durch die Räume hasten;
    will verkehrswidrig nicht fahren,
    um meine Rente noch zu erfahren - …
    so ein Guter will ich stets sein,
    damit sich alle können freu’n!

    *
    Drum, lieber guter Weihnachtsmann,
    bilanziere mich in deinem Plan;
    steck’ viele gute Gaben ein,
    ich will auch immer artig sein!

    .

    Anger _ UrsulinenKloster
    .

    Lieber guter Weihnachtsmann (II - 1984)

    Lieber guter Weihnachtsmann
    schau mich nicht so böse an,
    stecke deine Rute ein,
    ich will auch immer artig sein:

    *
    Will stets mit Tücke und viel List
    das Leben nehmen wie es ist;
    will die Arbeit als Bedürfnis seh’n,
    und immer pünktlich am Schreibtisch steh’n;
    will den Humor niemals verlieren,
    und wenn’s sein muss auf allen Vieren - …
    so ein Guter will ich stets sein,
    damit sich alle können freu’n!

    *
    Will bau‘n auf schöpferische Kraft,
    die für den Alltag Flügel schafft;
    will trotz der Eingaben-Hochsaison
    stets freundlich wahren den rechten Ton;
    will mich niemals lassen knitschen,
    lieber pfeife ich ein Liedchen - …
    so ein Guter will ich stets sein,
    damit sich alle können freu’n!

    *
    Will nimmer mal im ersten Zorn
    die Flinte werfen gleich ins Korn;
    will Nörglern stets ‘ne Chance geben,
    stell‘ mich dumm und lass‘ mit mir reden;
    will nicht greifen nach den Sternen,
    sondern lernen, lernen, lernen - …
    so ein Guter will ich stets sein,
    damit sich alle können freu’n!

    *
    Will versuchen, gut zu lenken
    und an die Kollegen denken;
    will bewusst Verantwortung tragen,
    nicht immer JA und AMEN sagen;
    will trotz Hektik unterdessen
    auch mein Eheweib nicht vergessen - …
    so ein Guter will ich stets sein,
    damit sich alle können freu’n!

    *
    Drum, lieber guter Weihnachtsmann,
    bilanziere mich in deinem Plan;
    steck’ viele gute Gaben ein,
    ich will auch immer artig sein!

    ***

    Domplatz_Blick zum Dom 2 Nacht
    .

    " Alles wird schlechter, nur eines wird besser :
    Die MORAL wird schlechter.
    " ... [Sp.-Spr.]

    .

    008 Luzern Weihnachtsmarkt 3
    ___*

    Aus technischen Gründen hier
    eine kleinformatige Bildwiedergabe:
    WeihnachtsBote Nikolaus

  • 18.12.14 # Ursache und Wirkung folgen Risiken und Nebenwirkungen # PRESSEBEITRAG #

    Am 16.12.2014 war => h i e r

    Logo Thüringer Allgemeine 1

    auf Seite 2 zu lesen :

    Merkel über "Pegida" : Kein Platz für Hetze
    15 000 kamen zu der Anti-Islam-Demonstration in Dresden.
    Die Politik streitet über den Umgang mit den Protesten

    ___

    H I E R
    meine Auffassung dazu an die Leserseite - Redaktion :

    Thüringer Allgemeine
    Redaktion
    Gottstedter Landstraße 6
    99092 Erfurt
    Erfurt, 16.12. 2014 / als eMail

    LESER-MEINUNG
    zu " Merkel über 'Pegida' : Kein Platz für Hetze" [ Nachrichten des Tages ]
    in TA v. 16.12.2014; S. 2

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    nachstehend gebe ich Ihnen meine Meinung zum o. g. Sachverhalt zur Kenntnis.
    ___

    Ursache und Wirkung folgen Risiken und Nebenwirkungen

    Unsere Politiker beschwichtigen uns täglich wider besseren Wissens. Doch die m. E. immer stärker werdende Strömung der systematischen Verarmung des Staates unterspült die noch funktionierenden Strukturen der Demokratie, Solidarität, des Kulturerbes und der Bildungschancen. Zugleicht wühlt diese Strömung unkontrolliert den Untergrund auf und treibt so ungeahntes Negativpotential nach oben.
    Das bewusste Unterdrücken überzeugender Erklärungen von Ursache und Wirkung der seit längerem erkennbaren gesellschaftlichen Schieflage verunsichert nicht wenig Menschen ob der zu erwartenden politischen Risiken und persönlichen Nebenwirkungen.
    Frau Merkel sollte also die 'Pegida' - Demonstranten nicht öffentlich warnen, sondern dem Volke insgesamt eindeutige politische Signale geben.

    ___

    Wie zu erkennen ist, wurde meine Auffassung heute
    wieder einmal :!: u n v e r k ü r z t :!: veröffentlicht:

    PachT in PresseTA_Leser-Seite 2014.12.18_Pegida
    ___

    SSW359.Gedanke_PolitMarkenZ
    .

    " Die SACHE haben sie gesehen, aber nicht die URSACHE."
    [Aurelius Augustinus]

    .

    SSW418.Gedanke_Klare Entscheidung
    ___*

    Aus technischen Gründen erscheint
    der TA-Artikel noch mal kleinformatig:
    PachT in PresseTA_Leser-Seite 2014.12.18_Pegida

  • 17.12.14 # PANIK - EINFALLSLOS - G.-UMSCHLAG #

    [ 11. GEDANKENSPIEL zum Thema ADVENTSZEIT
    mit WORTEN anderer / Moderation und Fotos - © PachT ]
    .

    Kuschelweich
    .

    A D V E N T

    Wir sollten uns sagen,
    dass wir nur ein BLATT am Baum
    der Menschheit sind.
    Ohne die anderen, ohne den Baum
    könnten wir nicht leben ...

    ... dabei

    Vergiss nicht -
    man benötigt nur wenig,
    um ein glückliches Leben zu führen.

    Das GELD geht aus
    ... und 88| a m ü s i e r t 88| sich.

    So und gerade deshalb werden

    aus T R Ä G H E I T
    manche LEUTE sogar e h r l i c h ...

    mit dem ZUFALL der besonderen Art:

    Ein :idea: G U T S C H E I N :idea: -

    wie peinlich,
    wenn sich E I N K A U F S P A N I K
    und E I N F A L L S L O S I G K E I T
    in einem G E S C H E N K U M S C H L A G
    treffen :!:
    .

    Verführung mit möglichen Verlusten
    .

    " Schweig ... und lass dir von der STILLE
    die GEHEIMNISSE der WELT erzählen.
    " ... [Unbek.]

    .

    Hund _ drollig
    ___*

  • 16.12.14 # Die M E N S C H E N und die B I B E L #

    [ 384. GEDANKENSPIEL zum Thema GEBOT der BIBEL
    mit WORTEN anderer / Moderation und Fotos - © PachT ]
    .

    Urlaub bei Berlin 074 _ Besuch in Berlin_ Potsdamer Platz 2
    .

    Gebot der Bibel

    Die B I B E L
    gebietet uns,
    unseren NÄCHSTEN zu lieben
    wie auch unsere FEINDE.
    Wahrscheinlich deshalb,
    weil es in der REGEL
    d i e s e l b e n LEUTE sind.

    ... D e n n o c h

    Wenn zwei PERSÖNLICHKEITEN
    miteinander in KONTAKT treten, ist es genauso,
    als wenn zwei CHEMIKALIEN aufeinandertreffen.
    Kommt es zu einer REAKTION,
    dann werden beide SEITEN v e r ä n d e r t .
    ___

    Machtstrukturen
    .

    " Die meisten MENSCHEN sehen
    in dem PROBLEM des LIEBENS in erster LINIE das PROBLEM,
    selbst geliebt zu werden.
    " ... [E. F.]

    .

    Weihnachten
    ___*

  • 15.12.14 # Aus dem TAGEBUCH meines GROßVATERS

    [ Idee und Fotos - (C) PachT ]
    .

    Lucius Annaeus Seneca sagte bereits zu seiner Zeit :

    " Weise LEBENSFÜHRUNG
    gelingt keinem MENSCHEN durch ZUFALL.
    Man muss, so lange man lebt, lernen, wie man leben soll.
    "
    ___

    Mein Großvater KARL ( *1887 / # 1974 )
    hatte aus meiner heutigen SICHT auch zu seiner Zeit schon recht ...:

    1887 - 1974 Erinnerung an meinen Opa Gewichtiger Gedanke
    (KLICK + KLICK vergrößert !)
    ___

    " So nimm Dein Schicksal in die Hand,
    Dein Rüstzeug vermehre und wage,
    Und schaffe stets mit Sinn und Verstand,
    dann bist Du Herr jeder Lage.
    "

    [ Karl Tettschlag, Erfurt, 01.06.1931,
    an seinen neunzehnjährigen Sohn;
    mir sagte er dies als ACHTZEHNJÄHRIGEN in einem Gespräch -
    aus seinem philosophischen Tagebuch ]
    ***

    SSW332.Gedanke_Tagebuch
    1887 - 1974  Erinnerung an meinen Opa Gedicht
    (KLICK + KLICK vergrößert !)
    ___*

Über mich
Besucherzähler
Seitenaufrufe insgesamt:
250707
Seitenaufrufe von heute:
19
Besucher insgesamt:
132960
Besucher heute:
14
*** *** PachT *** PachT mal so gesehen _ 1968 bei einem Interview *** PachT und sein ERFURT
Kalender
<< < Dezember 2014 > >>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31
E-Mail-Abonnement

Hier kannst Du für neue Einträge dieses Blogs eine E-Mail erhalten.

"Alle MENSCHEN sind klug - die einen vorher, die anderen nachher !" ................................. Dennoch .......................... "Je primitiver eine PROVOKATION, desto ertragreicher für den PROVOKATEUR" [Gerd W. HEYSE] ................................... Abschließend noch eine Bitte: ................................... "Wenn Sie das LEBEN kennen, geben Sie mir doch bitte seine ANSCHRIFT" [Julius Renard]
Nach oben
Neue Medien
So lieb ist der liebe GOTT nun auch wieder nicht, dass er dem, der keinen INHALT hat, die FORM schenkt ... [A. Hrdlicka ]

Footer:

Die auf diesen Webseiten sichtbaren Daten und Inhalte stammen vom Blog-Inhaber, blog.de ist für die Inhalte dieser Webseiten nicht verantwortlich.